Zähneputzen

Zähneputzen beim Hund ist mir ein wichtiges Thema. Bei Katzen habe ich damit keine Erfahrung. Mein Kater ernährt sich gesund aus der Natur und hat strahlend weiße gute Zähne. Meine Shih Tzu Hündin hat trotz Knochenfütterung an einer Seite an den Molaren etwas Zahnbelag. Damit das nicht zu Zahnstein wird, putzen wir vorsichtshalber jeden abend die Zähne auch bei unserem Lhasa Apso Rüden.
Viele Barfer und Rohfütterer  sagen, dass Zähne putzen bei regelmäßiger Knochenfütterung  und Fütterung von großen Fleischstücken bei denen auch die Vorderzähne gereinigt werden, nicht nötig wäre. Da der Zahnstein durch Knochen- und Fleischfütterung minimal bis gar nicht vorhanden wäre, oder dass vorhandener Zahnstein durch diese Art von Fütterung  verschwinden würde. Diese Erfahrung kann ich leider nicht teilen. Meine Hunde bekamen an betimmten Stellen immer wieder Zahnstein.
Bei meinen beiden kleinen brachyzephalen (kurzköpfigen) Hunden wurde trotz jahrelanger Fütterung nach dem Barf-Beutetierschema der Zahnstein immer mehr und wir mussten leider vor 3 Jahren eine Zahnreinigung  beim TA vornehmen lassen. Wir sind extra zu einer Tierzahnärztin gefahren. Seitdem putzen wir Zähne und sind ganz begeistert, wie unsere Hunde dabei freudig mitmachen. Wir singen ihnen ein Zahnputzlied, dann wissen sie, dass es losgeht und kommen freudig angesprungen und wollen auf den dafür angeschaften Tisch gehoben werden. Ich habe eine spezielle Zahnpasta aus Naturprodukten selbst zusammengestellt, die vor allen Dingen bei den Hunden heiß begehrt ist. Für sie ist es ein ganz spezielles Leckerli das auch noch gesund ist.

Rezept: 

3 Eßl.Kokosöl mit c.a. 60% Laurinsäure werden verrührt mit einem halben Teel. Kurkuma, mit etwas Zimt,Kardamom und Bourbon Vanille und mit einem halben Teel.fein gestoßener Petersilie. Zimt Kardamom und Vanille kann man auch weglassen. Wir verzichten bewußt auf Schleifmittel die den Zahnstein angreifen können.